Neuigkeiten - CEDOS - Capito Eigendokumentationssystem

atempo auf Facebook
Foto: Gruppenfoto der CEDOS-Mitglieder
 

Leader-Projekt - Rückblick und Vorausschau

Stimmungsbild mit Kerzen vor einem FensterDas vergangene Jahr war für die Projektverantwortlichen der drei Leader-Regionen – Hügelland-Schöcklland, Kleinregion Schladming und WirtschaftLeben – spannend und arbeitsintensiv. Nur noch wenige Punkte mussten beim siebten und letzten transregionalen Meeting bearbeitet werden:
Im Mittelpunkt des Meetings stand die gemeinsame Projekthomepage. Mario Morschner und Florian Lamp von der Firma Leertaste präsentierten ihren Homepage-Entwurf mit Screendesign. Danach entwarf man gemeinsam ein Logo und diskutierte die genauen Inhalte. Zentraler Inhalt der – barrierefreien – Homepage: Die auf Barrierefreiheit geprüften Freizeit- und Tourismusangebote der Regionen. Läuft alles nach Plan geht sie Ende Februar online.


Wie sich zeigte, liegt Allen viel an der erfolgreichen Weiterführung des Projekts. Bevor man das Meeting, auf Einladung der LAG WirtschaftLeben, gemütlich ausklingen ließ und auf die hervorragende Zusammenarbeit anstieß, wurden deshalb die nächsten Schritte besprochen: Auch in Zukunft wird es transregionale Treffen geben – zumindest zwei pro Jahr. Außerdem soll das Projekt in den kommenden Jahren auf andere Regionen ausgeweitet werden. Der nächste große Meilenstein ist die Projektpräsentation, die voraussichtlich im Mai 2013 am Red Bull Ring stattfinden wird.


CEDOS wird Sie über die weitere Projektentwicklung auf dem Laufenden halten und wünscht Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Zurück zur Übersicht...

 

Protokolle transregionale Meetings

Gruppenfoto vom Meeting vor der Sommerpause

Hier finden Sie die Protokolle aller transregionalen Meetings im Jahr 2012. Auch zukünftig sollen transregionale Meetings stattfinden - geplant sind zumindest zwei Meetings pro Jahr.

Protokoll 1 transregionales Meeting
Protokoll 2 transregionales Meeting
Protokoll 3 transregionales Meeting
Protokoll 4 transregionales Meeting
Protokoll 5 transregionales Meeting
Protokoll 6 transregionales Meeting
Protokoll 7 transregionales Meeting

Zurück zur Übersicht...

 

Motorsport am Red Bull Ring – gehört, gefühlt, ertastet

Bild vom X-BowZuerst als Co-Piloten über die Rennstrecke düsen, dann die Geschosse im Fuhrpark erkunden: Daniela Griesbauer und Helmut Müllner vom Blinden- und Sehbehindertenverband Steiermark testeten am 06. November 2012 das Angebot am  Red Bull Ring – aus Sicht blinder Menschen.




Der Hintergrund:

Das transregionale Leader-Projekt "Steirische Regionen für alle - Barrierefreiheit" hat zum Ziel die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu steigern und die Wirtschaft durch barrierefreien Tourismus zu stärken. In Zusammenarbeit mit CEDOS-Barrierefreiheit beteiligen sich drei Regionen an dem Projekt: Hügelland-Schöcklland, Kleinregion Schladming und WirtschaftLeben. Die Leader-Regionen konzentrieren sich in ihrer Arbeit auf jeweils mehrere, unterschiedliche Zielgruppen. Im Fall der Region WirtschaftLeben, liegt der Hauptfokus auf Menschen mit Sehbehinderung und Blindheit. Auf der Suche nach interessanten Freizeitaktivitäten für blinde und sehbehinderte Menschen kam den Projektverantwortlichen - allen voran Geschäftsführer Christian Reiner - die Idee,  einer Kooperation mit dem Projekt Spielberg und dem dazu gehörenden Red Bull Ring. Wie bei allen Angeboten war es den Projektverantwortlichen wichtig, die Zielgruppe in die Entwicklung einzubinden. Marion Moser, Betriebsleiterin von CEDOS, wandte sich deshalb an die Blinden- und Sehbehindertenverbände Steiermark und Österreich.


Die Eindrücke:

Bild von Helmut Müllner und Fahrer Bernd Auinger im X-Bow unmittelbar vor der Fahrt Marion Moser und Simon Pletz, Obmann von WirtschaftLeben, wollten sich selbst ein Bild von der Umsetzung der Idee machen: Sie waren dabei als Daniela Griesbauer und Helmut Müllner das Angebot testeten. Nach dem Programm wurde ausführlich diskutiert: Während der Fahrt mit dem X-Bow können Fahrer und Co-Pilot nicht miteinander reden – es ist einfach zu laut. „Deshalb“, erklärt Helmut Müllner „ist es wichtig, dass einem vorab alles rund um das Auto, die Strecke und die Fahrt erklärt wird. Sonst entwickelt man Phantasien die vielleicht ganz daneben sind“. Mit seiner Wahrnehmung einer kleinen Welle auf der Strecke lag Müllner aber völlig richtig. „Da sind wir fast ein bisschen gesprungen“, bestätigte auch der Fahrer Bernhard Auinger. Angst hatten die beiden Co-Piloten nicht. „Ich bin kein Maßstab, denn ich bin sowieso kein ängstlicher Typ“, schmunzelte Daniela Griesbauer.

Bild aus dem Land Rover während der Fahrt über hügeliges Gelände Mit dem Land Rover waren sie wesentlich langsamer unterwegs, wurden im Gelände aber ordentlich durchgeschüttelt. Fahrer Fred Schachner demonstrierte was der Geländewagen alles kann: Eine Stiege abwärts fahren und im Anschluss wieder hinauf, kein Problem. Im Fuhrpark ging es zwar beschaulicher, aber nicht minder interessant zu. Den beiden Besuchern wurden die verschiedenen Geschosse ausführlich erklärt. Auch anfassen war erlaubt - von den Reifen bis zu den abnehmbaren Lenkrädern.


Der letzte Programmpunkt: Besichtigung des Hotel G’Schlössl Murtal

Der ehemalige Herrschaftssitz zählt ebenfalls zum Projekt Spielberg. Nach einer ausführlichen Tour durch Hotel, Spa und Außenanlagen stand für Daniela Griesbauer und Helmut Müllner fest: „Hier fehlt nicht viel zur kompletten Barrierefreiheit“. Mit ein paar Adaptierungen können sich blinde Menschen völlig selbstständig im weitläufigen Schlosspark bewegen. Und auch das Service wurde als großes Plus gewertet: „Es macht einfach einen Unterschied wenn das Personal auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung geschult ist und ein verlässliches Shuttleservice angeboten wird “, sagten die beiden. Nur über den Spa-Bereich wollten sie noch kein eindeutiges Urteil abgeben: Dafür müssten sie ihn noch ausführlich testen. Ein Tag im Spa - abgeneigt wären die beiden jedenfalls nicht.

Zurück zur Übersicht...

 

Kerngruppenmeetings regional - Regionen sehr aktiv

Die Leader-Regionen sind sehr aktiv. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der regionalen Kerngruppenmeetings haben Ziele, Nicht-Ziele sowie Schwerpunkt-Zielgruppen für die einzelnen Regionen festgelegt. In allen drei Projektregionen haben bereits mehrere Kerngruppenmeetings stattgefunden.

Protokolle der bisherigen Kerngruppenmeetings:

Leader-Region WirtschaftLeben

Protokoll 1. Kerngruppenmeeting
Protokoll 2. Kerngruppenmeeting
Protokoll 3. Kerngruppenmeeting
Protokoll 4. Kerngruppenmeeting
Protokoll 5. Kerngruppenmeeting

Leader-Region Kleinregion Schladming

Protokoll 1. Kerngruppenmeeting
Protokoll 2. Kerngruppenmeeting
Protokoll 3. Kerngruppenmeeting
Protokoll 4. Kerngruppenmeeting

Leader-Region Hügelland-Schöcklland

Protokoll 1. Kerngruppenmeeting
Protokoll 2. Kerngruppenmeeting
Protokoll 3. Kerngruppenmeeting
Protokoll 4. Kerngruppenmeeting

Zurück zur Übersicht...

 

Essen im Dunkeln

Hoffentlich bald Realität: Maximale Barrierefreiheit in den Leader-Regionen.

Bild wie Didi Ogris referiert, mit Teilnehmern im Bildvordergrund

Dietmar Ogris, selbst blind, gelang es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern tiefe Einblicke in die Lebenswelt von blinden Menschen zu vermitteln. Beim „Snack in the Dark“ erlebten sie wie es sich anfühlt, wenn man versucht etwas zu essen und dabei absolut nichts sieht. Teilgenommen haben Akteure und Akteurinnen des Tourismus- und Dienstleistungssektors, sowie der Gemeindepolitik.

In den beiden anderen Leader-Regionen - Kleinregion Schladming und Hügelland-Schöcklland - wird derzeit intensiv an der Erarbeitung der transregionalen Vernetzung gearbeitet. Das Projekt läuft noch bis Ende 2012.

Zur Bildergalerie (Bilder vom Workshop in der Region WirtschaftLeben)...

Zurück zur Übersicht...

 

Matrix-Analysen an Projektregionen übergeben

Bild einer Analyse MatrixDie Resultate der Matrix-Analysen sind erfreulich und ernüchternd zugleich, der Informationsbedarf hoch. Darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ersten Kerngruppenmeetings in den Projekt-Regionen, nach der Präsentation der Matrix-Analysen, einig. Alle Regionen können Angebote entlang der touristischen Service-Kette vorweisen. Die bestehen Lücken gilt es jetzt zu füllen.

Die große Herausforderung der Kleinregion Schladming heißt Ski-WM 2013. Obwohl die personellen Ressourcen aufgrund der zahlreichen Projekte vor der WM begrenzt sind und großer Umsetzungsdruck herrscht, haben die Verantwortlichen die Wichtigkeit des Projekts erkannt und stehen hinter dem Thema Barrierefreiheit. Von einer barrierefreien Kleinregion Schladming, so die einhellige Meinung, profitieren nicht nur die Besucherinnen und Besucher, sondern auch die Bevölkerung und die Wirtschaft. Das erklärte Ziel der Verantwortlichen ist es, schnelle und praktische Lösungen zu finden, Transparenz zu schaffen und die Stärken zu stärken. Schladming ist in Hinblick auf Barrierefreiheit auf dem richtigen Weg und das macht sich bemerkbar: gemeinsam mit Graz hat Schladming die Zusage für den Austragungsort der Special Olympics 2017 erhalten.

In der Leader-Region Hügelland Schöcklland tut sich auch einiges: von 08. bis 17. Juni findet die Kulturwoche 2012 statt. Die Veranstaltungsorte sind die barrierefreie Schöckllandhalle Semriach und die Hügellandhalle St. Margarethen an der Raab. Auf dem Programm stehen Ausstellungen und Präsentationen von Kunstwerken und Kunsthandwerk, Vernissagen, Malerei, Lesungen, Musik, regionale Spitzenprodukte und Schmankerln. CEDOS steht beratend bei der Umsetzung zur Seite – auf Barrierefreiheit wird also besonderes Augenmerk gelegt.

Die aktuellen Schwerpunkte der Leader-Region Wirtschaft Leben beziehen sich auf Sehbeeinträchtigte und Blinde, Nahrungsmittelallergikerinnen und -allergiker, sowie Menschen mit Lernschwierigkeiten. Geplante Initiativen sind eine barrierefreie Nordic-Walking-Strecke, die barrierefreie Genuss-Radtour Murtal für Sehbeeinträchtigte und Blinde und das "Tastpanorama" zur Begreifbarkeit der umgebenden Berglandschaft der Region.

Matrix Analysen der Leader-Regionen

Zurück zur Übersicht...

 

CEDOS sensibilisiert Projektregionen

Bild vom Sensibilisierungs-Workshop, eine Frau mit verbundenen Augen wird geführtDie Leader-Regionen haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner steigern und die Wirtschaft durch barrierefreien Tourismus stärken. Um dieser Vision einen Schritt näher zu kommen, wurde am 28. Februar in der Region WirtschaftLeben und am 8. Mai in der Kleinregion Schladming zum ersten Sensibilisierungs-Workshop geladen.

Die Workshops wurden gut besucht. In der Leader-Region WirtschaftLeben nahmen 21 Personen aus dem Tourismus- und Dienstleistungssektor, sowie der Gemeindepolitik teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren über die Möglichkeit zur aktiven Beteiligung begeistert, schließlich geht es bei diesen Workshops nicht nur um theoretisches Wissen, sondern um wirkliches Erleben und Einfühlen: man kann mit dem Rollstuhl fahren, sich blind führen lassen, als Blindenführerin und Blindenführer agieren oder das Kommunizieren mit einer simulierten Hörbeeinträchtigung erleben.
In den Regionen sind noch zwei weitere Grundlagen- und zwei Aufbau-Workshops geplant. Für nähere Informationen zu den Workshops stehen Ihnen die Kontaktpersonen der Leader-Regionen gerne zur Verfügung.

Termine WirtschaftLeben:

05. Juni 2012, 14:00 – 17:00 Uhr (Grundlagen-Workshop)
17. Juli 2012, 14:00 – 17:00 Uhr (Aufbau-Workshop)

Kontakt: Marlies Wallner- Leadermanagement WirtschaftLeben office@wirtschaft-leben.at

Termine Kleinregion Schladming:

27. Juni 2012, 14:00 – 17:00 Uhr (Grundlagen-Workshop)
29. August, 14:00 – 17:00 Uhr (Aufbau-Workshop)

Kontakt: Hansjörg Stocker - Tourismusverband Schladming-Rohrmoos hans@schladming.at

Termine Hügelland-Schöcklland

21. Juni 2012, 15:00 - 18:00 Uhr (Trattnerhof)
8. - 10. Juni 2012, ab 13:30 Uhr und ab 15:00 Uhr (im Rahmen der Kulturwoche)

Zurück zur Übersicht...

 

Transregionale Mobilitätsmeetings gehen in die dritte Runde

Bild vom ersten transregionalen MobilitätsmeetingDrei Regionen, ein Ziel: Steirische Regionen für ALLE barrierefrei machen. Bei den transregionalen Mobilitätsmeetings sitzen die Verantwortlichen der Leader-Regionen – Herr Reiner (WirtschaftLeben), Herr Rabl (Hügelland-Schöcklland) und Herr Stocker (Kleinregion Schladming) – an einem Tisch und diskutieren über neue Möglichkeiten zur transregionalen Vernetzung.

Am 12. April wurden in Seckau, beim ersten transregionalen Mobilitätsmeeting, die Ergebnisse der Matrix-Analyse präsentiert. Die von CEDOS durchgeführte Analyse zeigt welche Angebote im Bereich Mobilität in den Projekt-Regionen, laut Auskunft der Gemeinden und Tourismusverbände, bereits vorhanden sind. Außerdem wurde die Idee des „Mobi-Nets“ besprochen. Das „Mobi-Net“ soll eine Informationsplattform für barrierefreie Angebote im Bereich Mobilität werden.

Dank der technischen Unterstützung von Herrn Mario Morschner von „capito – Barrierefreie Information“, konnte die Idee des „Mobi-Nets“ beim zweiten Meeting, am 22. Mai in der Kleinregion Schladming, näher definiert werden. Außerdem wurden Praxisbeispiele aus verschiedenen europäischen Ländern aufgezeigt. Das dritte Meeting findet am 28. Juni in der Leader-Region WirtschaftLeben statt. Dann wird die Entscheidung fallen, mit welchen konkreten Maßnahmen die Mobilität in den Regionen verbessert werden soll.

Protokoll 1. Mobilitätsmeeting

Zurück zur Übersicht...

 

Transregionale Marketing Meetings gestartet

Die Leader-Regionen wollen ihre barrierefreien Angebote attraktiver machen. Und zwar in Form von Paketen (packages), die genau auf bestimmte Zielgruppen der Barrierefreiheit zugeschnitten sind – regional, wie auch transregional. Soll heißen: die gesamte touristische Angebotskette, von der An- bis zur Abreise soll auf diese Weise bestmöglich abgedeckt werden. Für die Gäste bedeutet die Ausarbeitung dieser packages, dass sie im Urlaub nicht nur eine passende Unterkunft, sondern auch geeignete Angebote in den Bereichen Sport, Kultur, Gastronomie, Mobilität etc. vorfinden. So das zentrale Ergebnis des ersten Marketing Meetings, welches am 25. April 2012 stattgefunden hat.

Bei den Marketing Meetings werden vor allem folgende Fragen bearbeitet:

•Welche Zielgruppen werden mit den Marketingmaßnahmen angesprochen?
•Wo werden diese Zielgruppen angesprochen?
•Welche Highlights und Themen werden gemeinsam beworben?
•Wie wird dafür gesorgt, dass das Motto „Für Alle“ für den Gast in jeder Region sichtbar wird?
•Mit welchen Medien wird für die gemeinsame Vermarktung gearbeitet?
•Welche Methoden werden eingesetzt?

Protokoll 1. Marketingmeeting

Zurück zur Übersicht...

 

Kerngruppentreffen der Region WirtschaftLeben

„Steirische Regionen für Alle" - das ist die Vision des CEDOS Leader-Projekts in Zusammenarbeit mit den Leader-Regionen. Um diese Vision auch wirksam umsetzen zu können, entwickeln Vertreterinnen und Vertreter der Regionen in Zusammenarbeit mit CEDOS ein Leitthema, welches den Schwerpunkt der Region definiert. Obwohl keine der Zielgruppen vernachlässigt werden soll und allgemein das Thema „Barrierefreiheit" im Mittelpunkt des Projekts steht, ermöglicht die Definition eines Leitthemas eine gute Positionierung des Tourismusangebots.

Vertreterinnen und Vertreter von Tourismusverbänden, Urlaubsregionen, Gemeinden, Leadermanagement und Behindertenverbänden der Region WirtschaftLeben trafen sich deshalb am 28. November zur Entwicklung eines Leitthemas in Seckau. Erste Ideen aus der Region sowie Ansätze von CEDOS wurden besprochen - in weiterer Folge entwickelte sich eine rege Diskussion, viele Vorschläge wurden in gemeinsamer Runde entworfen. In weiterer Folge werden diese Vorschläge nun analysiert und zu einem Leitthema für die Region verdichtet.

 

WirtschaftLeben wird fit für Barrierefreiheit

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einer Sensibilisierungsübung.Die Stärkung der Eigenkompetenz der Gemeinden zum Thema „Barrierefreiheit" ist ein wichtiges Ziel des Leader-Projekts von CEDOS. Am 24. November fand deshalb eine ganztägige Gemeindeschulung in Seckau statt, an der Vertreterinnen und Vertreter aus den Gemeinden Flatschach, Großlobming, Seckau und Judenburg teilgenommen haben. Karoline Krauland und Melanie Zisler, beide CEDOS, führten die Gruppe in die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Barrierefreiheit ein.

Auch die Analyse-Datenbank von CEDOS wurde vorgestellt, damit die Gemeindevertreterinnen und -vertreter Gebäude oder Angebote in Zukunft selbst hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit bewerten können. Nach einem Überblick über die verschiedenen Zielgruppen bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Sensibilisierungsübungen einen Eindruck von verschiedenen Behinderungsformen. Auch die Details zu barrierefreien Informationen in Printmedien und Internet waren für viele neu und führten zu einem regen Gedankenaustausch.

 

Start in ein barrierefreies Hügelland-Schöcklland

hügelland-schöcklland LogoAm 20. Oktober fiel der Startschuss für das Leader-Projekt „Steirische Regionen für Alle" auch im Hügelland-Schöcklland. Mag. Dr. Heinrich-Maria Rabl, Geschäftsführer der Leader-Region, lud in das Landhotel Liebmann in Laßnitzhöhe, wo die Besucherinnen und Besucher von Hausherr und Bürgermeister Bernhard Liebmann begrüßt wurden.

Melanie Zisler, Projektmitarbeiterin bei CEDOS, präsentierte im Anschluss den Hintergrund sowie Ziele, geplante Aktivitäten und bisherige Analyseergebnisse des Projekts. Auch weitere Schritte wie Vor-Ort-Analysen und Sensibilisierungs-Workshops wurden bereits erläutert. Im Anschluss fand eine gemeinsame Frage- und Gesprächsrunde statt, in der auch über das Thema „Barrierefreie Mobilität in der Region" diskutiert wurde. Abschließend gab Dr. Rabl noch einen Ausblick auf die nächsten Schritte und richtete motivierende Abschlussworte an alle Projektmitglieder.

 

Erfolgreicher Startschuss für ein barrierefreies Murtal

Logo Region WirtschaftLebenEin barrierefreies Murtal für alle - das ist die Vision für die Region WirtschaftLeben, die am CEDOS-Projekt „Steirische Regionen für Alle" teilnimmt. Der Startschuss für die rund 30 beteiligten Gemeinden fiel am 27. September im Fahrtechnikzentrum Fohnsdorf. Christian Czerny, Bürgermeister von Oberkurzheim und zugleich Geschäftsführer der Leader-Region WirtschaftLeben, begrüßte das interessierte Publikum.

Danach stellte Karoline Krauland, Betriebsleiterin von CEDOS, das Projekt und seine Ziele vor - auch erste Ergebnisse aus Befragungen konnten bereits präsentiert werden. Im Anschluss ergab sich eine angeregte Diskussion der anwesenden Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, Gemeinden und Tourismusverbänden. Zahlreiche Vorschläge wurden vorgebracht, welche soweit als möglich in den weiteren Projektverlauf eingearbeitet werden. Man darf also auf die nächsten Schritte gespannt sein!

Bilder zur Kick-Off-Veranstaltung in Fohnsdorf gibt es unter www.woche.at

 

Offizieller Startschuss für die Region Hügelland-Schöcklland

hügelland-schöcklland LogoEin barrierefreies Hügel- und Schöcklland für alle - so lautet die Vision der Leader-Region für das Projekt „Steirische Regionen für alle". In Kooperation mit CEDOS arbeiten 24 Gemeinden daran, ihre Region bestmöglich von Barrieren zu befreien. Am 20. Oktober findet ab 15 Uhr die offizielle Kick-Off-Veranstaltung im Landhotel Liebmann in Laßnitzhöhe statt (siehe Einladung).

Alle interessierten Personen können an dieser Veranstaltung teilnehmen und die Region mit Erfahrungen und Ideen dabei unterstützen, ihre Vision bestmöglich umzusetzen. Um Anmeldung unter office@huegelland.at wird gebeten.

Nähere Informationen zum Leader-Projekt "Steirische Regionen für alle" finden sich unter dem Menüpunkt "Partner-Netz".

 

Offizieller Startschuss für die Region WirtschaftLeben

Logo Region WirtschaftLebenEin barrierefreies Murtal für alle - so lautet die Vision der Leader-Region WirtschaftLeben für das Projekt „Steirische Regionen für alle". In Kooperation mit CEDOS arbeiten 30 Gemeinden aus dem Murtal daran, ihre Region bestmöglich von Barrieren zu befreien. Am 27. September findet ab 18 Uhr die offizielle Kick-Off-Veranstaltung im Fahrtechnikzentrum Fohnsdorf statt (siehe Einladung).

Alle interessierten Personen können an dieser Veranstaltung teilnehmen und die Region mit Erfahrungen und Ideen dabei unterstützen, ihre Vision eines „barrierefreien Murtals" bestmöglich umzusetzen. Um Anmeldung unter office@wirtschaft-leben.at wird gebeten.

Nähere Informationen zum Leader-Projekt "Steirische Regionen für alle" finden sich unter dem Menüpunkt "Partner-Netz".

 

Kick-Off-Treffen der Leader-Regionen

Leader RegionenNach langer Vorbereitungszeit geht es nun endlich los: Das transregionale Leader-Projekt „Steirische Regionen für alle" von CEDOS startet in die Umsetzung! Beim Kick-Off-Treffen der Leader-Regionen in Niklasdorf wurde gemeinsam mit CEDOS der Projektstart gefeiert.

Ziel des Projektes ist die Verankerung des Themas „Barrierefreiheit" in den beteiligten Leader-Regionen WirtschaftLeben, Schladming und Hügelland-Schöcklland. Jede dieser Regionen hat ein Leitthema, welches bis November 2012 detailliert behandelt wird. Durch die Entwicklung eines transregionalen Mobilitätskonzepts wird es Besucherinnen und Besuchern ermöglicht, touristische Highlights einzelner Regionen miteinander zu verbinden. Ein transregionales Marketing-Konzept ermöglicht ebenfalls eine gemeinsame Bewerbung der Regionen.

 

 

 

 Termine

27.02. - 01.03.2013
Gemeinsame Fortbildung nueva und CEDOS
"Barrierefreie Wohnraum-Planung und -Anpassung für das Alter"

 Login
 
W3C XHTML 1.0 W3C CSS W3C WCAG 2.0